Wie wird Bewusstsein definiert?

In der Medizin ist Bewusstsein der Zustand, dass ein Mensch mit allen Sinnen seine Umgebung erkennt. In der Psychologie ist Bewusstein die Fähigkeit, mit dem Verstand und den Sinnen die Umwelt zu erkennen und zu verarbeiten.

Wir besitzen 5 Sinne:

  1. Sehen, die visuelle Wahrnemung mit den Augen
  2. Hören, die auditive Wahrnehmung mit den Ohren
  3. Riechen, die olfaktorische Wahrnehmung mit der Nase
  4. Schmecken, die gustatorische Wahrnehmung mit der Zunge
  5. Tasten, die taktile Wahrnehmung mit der Haut

Was nehmen wir bewusst wahr?

bewusstsein

Wie zu erkennen ist, werden nur wenige Informationen aus dem möglichen Spektrum durch unsere Sinne erfasst.

Daten aus der Hirnforschung:

  • So hat die Wissenschaft herausgefunden, dass 99 % von dem was wir wahrnehmen aus unserem Gedächtnis kommt und nur 1% kommt über die Sinne.
    Das ist auch sinnvoll. Was wäre, wenn wir in einer Einkaufsstrasse alle Informationen bewusst erleben müssten? Wir wären schlicht überfordert.
  • Unser Körper verarbeitet 100 Mrd. kleinster Informationen pro Sekunde, aber wir sind uns nur 2.000 dieser Informationen bewusst.
    Es ist schon erstaunlich was unser Körper in jeder Sekunde verrichtet – Millionen Zellen abbauen und erneuern, Verdauung, Blutkreislauf und vieles mehr ohne das wir uns dessen ständig bewusst sind.
  • Die Geschwindigkeit der Impulse liegt im bewussten Teil des Gehirns bei ca. 193-225 km/h, im Unterbewusstsein ca. 800x schneller, bei über 160.900 km/h.
  • Das Bewusstsein beschäftigt sich mit Vergangenheit und Zukunft und agiert willentlich.
    Das Unterbewusstsein arbeitet ausschließlich in der Gegenwart und agiert unterwürfig bzw. ausführend, d.h. auf Befehl (u.a. des Bewusstseins).
  • Bewusst haben Menschen eine Erinnerungszeitspanne von bis zu 20 Sekunden, das Unterbewusstsein erinnert sich ewig.
Dazu ein kleiner Ausschnitt aus der Dokumentation – colourFIELD 2011 „Die Macht des Unbewussten“

Linke und Rechte Gehirnhälfte

Die linke Gehirnhälfte:

  • rechte Körperseite, Mathematik, verbale Äußerungen, Logik, Fakten, Analysen, Praktisches, Ordnung, Liedtexte, geradliniges Denken, Detailwahrnehmung, männlich, Bewusstsein
  • Verarbeitet langsam und schrittweise nacheinander, einzelne Informationen und nur begrenzte Datenmengen, ist sehr störungsanfällig (Müdigkeit, Gesundheit)

Die rechte Gehirnhälfte:

  • linke Körperseite, Kreativität, künstlerische Anlagen, visuelle räumliche Wahrnehmungen, Intuition, Vorstellungsvermögen, holistisches Denken, Liedmelodien, weiblich, Unterbewustsein
  • verarbeitet vernetzt, parallel, ganzheitlich und schnell – innerhalb von 200 bis 300 Milisekunden riesige Datenmengen, reagiert vor allem auf Bilder

Nun nutzen wir unser Gehirn individuell nach unseren Prägungen, Erziehungen und Erfahrungen. Jemand der hauptsächlich mit der linken Gehirnhälfte agiert kann ordnungsliebend sein, sich gut Texte merken und ein guter Redner sein. Er wird sich vielleicht beim Malen, Komponieren und schnellen Entscheidungen schwer tun.
Wir können unser Gehirn so trainieren, dass es beide Gehirnhälften optimal nutzt.

Bewusstsein (Verstand) vs Unterbewusstsein

Es gibt diesen wunderbaren Antimationsfilm von Pixar – „Lifted“. Die beiden Figuren sind in der Größe unterschiedlich, Verstand klein und Unterbewusstsein korpulent. Der Verstand benutzt die rechte Hand (linke Gehirnhälfte) und das Unterbewusstsein die linke Hand (rechte Gehirnhälfte). Im Film wird sehr gut dargestellt wohin es führt, wenn der Verstand (mit EGO) alleine agieren darf und will.
Viel Spaß.

Bewusstseinszustände

bewusstsein

Anhand der Tabelle kannst du gut erkennen, dass die besten Frequenzen zwischen 10 bis 11 Hz liegen bei denen beide Gehirnhälften fast synchron arbeiten. Das wird zum Beispiel bei der Hypnose oder Meditation genutzt. Dabei gelangen wir an die Informationen die im Unterbewusstein abgelegt wurden.

Diese Informationen können dir bei deiner Gesundheit helfen.